Produktdesign


Im Projekt DiTex wird ein Set an Arbeitskleidung produziert.
Im Projekt DiTex wird ein Set an Arbeitskleidung produziert.

Textilrecycling ist der Branche weitgehend Terra incognita, vielfach fehlt es an Wissen über kreislauffähige Produktdesigns.  Ziel von DiTex ist es, mindestens zwei Produktlinien aus recycelten Textilfasern zu entwickeln. Die Regenerierung der Fasern wird bereits im Produktdesign mitgedacht und in einem kooperativen Prozess entwickelt.  Im ersten Schritt werden dafür die passenden Textilien ausgewählt und Anforderungen von Wissenschaft und Unternehmen an die Produkte spezifiziert. Beispielsweise spielt der Nutzungseinsatz und entsprechende Beanspruchung oder auch Funktionalität und Passform eine Rolle. Diese Produktspezifikationen und Qualitätsstandards werden in je einem Lastenheft pro kreislauffähiger Textillinie festgeschrieben. Die Lastenhefte werden im Verlauf des Projektes entsprechend der Untersuchungsergebnisse weiterentwickelt und optimiert. Gemeinsam mit den Textilunternehmen werden zwei kreislauffähige Textillinien in Testproduktion hergestellt: Das Unternehmen Weishäupl produziert ein Set an Arbeitskleidung und Dibella ein Bettwäsche-Set.

Umfassende Qualitätsüberprüfungen der Textilien (Bild: Hochschule Reutlingen).
Umfassende Qualitätsüberprüfungen der Textilien (Bild: Hochschule Reutlingen).

Umfassende Qualitätsüberprüfung der Textilien

 

Doch wie beanspruchbar sind diese Stoffe aus recycelten Fasern? Die Textilien werden umfassend überprüft und durchlaufen beim Hohenstein Institut für Textilinnovation und bei der Hochschule Reutlingen erst Prüfungsserien im Kleinmaßstab. Beständigkeit, Langlebigkeit, Waschtests und Reißfestigkeit sind einige Kriterien. Die Produktlinien erhalten ein „intelligentes Etikett“, die circular.fashion ID. Dadurch haben alle Akteure des Textilkreislaufs über eine Onlineplattform die Möglichkeit Informationen etwa über das Recycling oder die Materialzusammensetzung auszutauschen. So können sich Textilrecyclingunternehmen und industrielle Partner besser abstimmen. Sobald die Textilien für die Produktion optimiert sind, startet die Skalierung mit weiteren umfassenden Qualitätsprüfungen. Es entsteht eine Referenz-Datenbank mit spezifischen Materialdaten, die als Grundlage des Rückverfolgungssystems verwendet werden soll.

 

Auf Basis der Praxiserfahrungen wird ein Resümee für die Produktion von kreislauffähigen Textilien gezogen: Neben Aufwand und Nutzen, Erfolgschancen, Beitrag zur Ressourcenschonung und die Beschreibung von fördernden beziehungsweise hemmenden Rahmenbedingungen ist auch die Übertragbarkeit auf gewerbliche und öffentliche Großkunden relevant.