Zirkuläre Geschäftsmodelle: Textilleasing oder -Miete


Wie nachhaltig sind Geschäftsmodelle von Miet- und Leasingtextilien?
Wie nachhaltig sind Geschäftsmodelle von Miet- und Leasingtextilien?

Im Projekt werden innovative Geschäftsmodelle untersucht, um neue Kooperationsformen zur Umsetzung einer kreislauffähigen und ressourceneffizienten B2B-Textilwirtschaft aufzubauen. Konkret prüft DiTex die Nachhaltigkeitseffekte der Geschäftsmodelle von Miet- und Leasingtextilien. Kommt die Mietwäsche als Vertrags- und Geschäftsmodell verstärkt zur Anwendung, können signifikant Ressourcen eingespart werden. Mietsysteme verringern negative Umwelteffekte und Kosten für die Beschaffung. Planungssicherheit ist also auch von wirtschaftlichem Interesse. Deshalb scheinen die Vertragsmodelle Miete und Leasing sinnvolle innovative Ergänzungen zum kreislauffähigen Produkt. Für die Erprobung eines Leasingmodells sollen gewerbliche und öffentliche Großverbraucher als Praxistester gewonnen werden. Die entwickelten Produktlinien werden in einem 8-monatigen Praxistest in einem Kreislauf benutzt: Arbeitskleidung und Bettwäsche werden täglich gewechselt und wöchentlich von einem Textildienstleister abgeholt, gewaschen, bei Bedarf ausgebessert oder repariert und sauber wieder geliefert.

 

Das Team überprüft die Nachhaltigkeitseffekte der erwähnten Geschäftsmodelle und inwieweit diese übertragbar sind.